Bessere Essgewohnheiten durch Yoga

Wer regelmäßig Yoga treibt, ist achtsamer und kann sein Essen besser genießen. Dies erklärt einer neuen Studie zufolge zumindest teilweise, warum Yoga-Anhänger meist schlanker sind und eine bessere Figur haben, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Anstoß für die Untersuchung, über die jetzt das Journal of the American Dietetic Association berichtet, war die Beobachtung gewesen, dass regelmäßige Yoga-Übungen sowohl dazu beitragen können, die Gewichtszunahme im mittleren Alter zu verhindern, als auch überflüssige Pfunde abzubauen. Dr. Alan Kristal vom Fred Hutchinson Krebsforschungszentrum im US-amerikanischen Seattle hatte dies bereits vor Jahren mit seinen Kollegen heraus gefunden. Mit der aktuellen Studie wollte Kristal seine Vermutung überprüfen, dass die Gewichtsabnahme weniger mit der körperlichen Anstrengung beim Yoga zu tun hat, als vielmehr mit einem verbesserten Körpergefühl – insbesondere mit einem besseren Gespür für Hunger und Sattheit.

„Unsere Hypothese war, dass Achtsamkeit – eine Kunst, die man sowohl direkt als auch indirekt durch Yoga erlernen kann – das Essverhalten beeinflussen würde“, erläuterte der Krebsforscher, der selbst seit 15 Jahren Yoga praktiziert. Tatsächlich fanden die Forscher heraus, dass die „achtsamen“ Esser, die wussten, warum sie essen und aufhörten, wenn sie satt waren, weniger wogen als die unachtsamen, die auch ohne Hunger oder als Reaktion auf Beklemmungen und Depressionen ihre Mahlzeiten verspeisten. Diesen Zusammenhang zwischen Übungen und achtsamem Essen konnten Kristal und sein Team nur für Yoga nachweisen, nicht aber für andere körperliche Aktivitäten wie Joggen oder Spazieren gehen.

Yoga ist unbequem, macht aber schlank und achtsam (Foto: Judepics, Creative Commons Lizenz 2.0)
Yoga ist unbequem, macht aber schlank und achtsam (Foto: Judepics, Creative Commons Lizenz 2.0)

Yoga-Fan Kristal nannte eine ganze Reihe von Arten, mit denen die ursprünglich in Indien entstandene Philosophie mit ihren geistigen und körperlichen Übungen die Achtsamkeit (engl. „Mindfulness“) fördert. Dazu gehört es auch, eine anstrengende Körperhaltung dadurch auszuhalten, dass man lernt, diese Unannehmlichkeit urteilsfrei zu beobachten, sie mit ruhigem Geist zu akzeptieren und sich dabei auf seine Atmung zu konzentrieren. „Die Fähigkeit, bei körperlichen Unannehmlichkeiten ruhig zu bleiben und die Situation zu beobachten, lehrt einen Yoga-Schüler, auch mit anderen Herausforderungen umzugehen, beispielsweise nichts zu essen obwohl es gut schmeckt oder nur zu essen, wenn man hungrig ist“, so Kristal.

Für ihre Untersuchung hatten Kristal und seine Kollegen 300 Freiwillige einen Fragebogen mit 28 Punkten ausfüllen lassen, um heraus zu finden, ob diese etwa trotz Völlegefühl essen, wie sehr sie sich von Werbung zum Essen verführen lassen oder ob sie ungute Gefühle durch vermehrtes essen bekämpfen. Die meisten der im Schnitt 42 Jahre alten Versuchsteilnehmer, die man in Yoga- und Fitnesstudios angesprochen hatte, waren weiblich, hatten eine gute Ausbildung und waren – zumindest für amerikanische Verhältnisse – recht sportlich. Dies dürfte auch erklären, warum Übergewicht unter den Studienteilnehmer eher selten war. Im Durchschnitt hatte die Yoga-SchülerInnen einen Körper-Masse-Index (BMI) von 23,1, die anderen StudienteilnehmerInnen von 25,8. Als „normal“ gilt ein BMI zwischen 18,5 und 25.

Es ergab sich, dass größere Achtsamkeit mit einem geringeren BMI einher ging. Laut Kristal legt dies nahe, dass achtsames Essen womöglich eine wichtige Rolle bei der langfristigen Erhaltung des Gewichtes spielt. „Achtsames Essen ist eine Fähigkeit, die übliche Strategien gegen Übergewicht wie abnehmen, Kalorienzählen oder kleinere Portionen, ergänzt“, sagt Kristal, der übrigens selbst hohe Achtsamkeitswerte erzielte und dessen BMI im Normalbereich liegt.

Tipp:

  • Bei meinem Werbepartner Amazon gibt es jede Menge Bücher und DVDs über Yoga. Da ich selbst kein Yoga betreibe, wäre es vermessen, hier eine Empfehlung abzugeben. Lesen Sie deshalb die Beurteilung anderer Nutzer auf Amazon oder hinterlassen sie hier als Kommentar für andere Besucher von Simmformation ihre eigenen Erfahrungen.
  • Ein Artikel in der Wikipedia bietet ausführliche Informationen über Geschichte, Philosophie und die verschiedenen Richtungen des modernen Yoga

Service:

  • Für englischsprachige Besucher meiner Webseite habe ich hier ein Video aus YouTube eingebunden, in dem Kristal und Denise Benitez, Eigentümerin eines Yogastudios in Seattle, die Hintergründe und Ergebnisse der neuen Studie erklären:

Quellen:

MSimm
Journalist für Medizin & Wissenschaft

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.