USA: Gen-Raps macht sich selbstständig

Gentechnisch veränderte Rapspflanzen haben sich im US-Bundesstaat Nord-Dakota in der Wildnis breitgemacht, berichten Forscher auf der Jahreskonferenz der us-amerikanischen ökologischen Gesellschaft (ESA). Bei ihren Stichproben hatten die Wissenschaftler um Meredith G. Schafer von der Universitat Arkansas insgesamt 5400 Kilometer Autobahnen, Bundes- und Landstaßen bereist. In Abständen von jeweils 8 Kilometern suchten sie dabei jeweils auf einem Streifen von einem Meter Breite und 50 Meter Länge nach den gelb leuchtenden Gewächsen. Auf mehr als 400 dieser Teststreifen wurden die Forscher fündig und zählten dort bis zu 175 Pflanzen pro Quadratmeter. Jeweils eines dieser Gewächse wurde dann eingesammelt, fotografiert und später im Labor untersucht.

Garantiert ohne Gentechnik: Raps aus dem Buch Köhlers Medizinal-Pflanzen von 1887

In annähernd 350 Proben – also über 85 Prozent aller eingesammelten Pflanzen – konnten die Wissenschaftler dabei die Eiweißstoffe CP4 EPSPS und PAT nachweisen. Beide Substanzen werden in der Natur zwar von bestimmten Bakterien gebildet,  in wilden und herkömmlich gezüchteten Rapspflanzen kommen sie aber nicht vor. Erst nach einem Gentransfer im Labor entstanden vor einigen Jahren Rapspflanzen, die CP4 EPSPS bzw. PAT bilden und denen die Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat oder Glufonisat deshalb nur noch wenig ausmachen. Bauern, die diesen „Gen-Raps“ gekauft und angebaut haben, versprechen sich davon höhere Einkommen, weil die Bewirtschaftung der Felder einfacher wird. Gleich doppelt profitieren Firmen wie Monsanto oder Bayer, die nicht nur Glyphosat und Glufonisat unter Namen wie „Roundup“, „Basta“ oder „Liberty“ verkaufen, sondern auch noch das gentechnisch veränderte Saatgut. Kritiker sehen angesichts dieser Praktiken einerseits die Gefahr einer Monopolisierung der Landwirtschaft, andererseits befürchten Umweltschützer eine unkontrollierte Ausbreitung Herbizid-resistenter Pflanzen in der Natur.

Während gentechnisch veränderter Raps in der EU bisher nur zu Versuchszwecken angepflanzt werden darf, dominieren diese Pflanzen in Kanada und den USA auf über 90 Prozent der gesamten Anbaufläche für Raps. In den USA entspricht dies derzeit etwa zwei Millionen Hektar, teilten die Wissenschafter um Schafer mit, und man habe diese Pflanze auch deshalb untersucht, weil hier eine Auswilderung besonders wahrscheinlich sei.

Mit ihrer Arbeit hätten sie nun einen „unumstößlichen Beweis“ erbracht, dass gentechnisch veränderte Pflanzen außerhalb von kultivierten Flächen wachsen, betonen Schafer und ihre Mitarbeiter.

Quelle:

Weitere Informationen:

2 Kommentare

  1. Danke, dass Sie mit Ihrem Beitrag über genmanipulierter Nutzpflanzen dazu aufrütteln die Genmanipulation und deren unaufhaltsame Folgen zu beachten.
    Zu diesem Thema hat auch jeder Bürger unter http://www.avaaz.org/de/eu_gmo eine Stimme um eine offizielle Anfrage an Herrn Barroso zu erzwingen (über 683.000 Einträge gibt es schon, 1 Mio sind erforderlich).
    Noch ist es 1 Minute vor 12. Es ist höchste Zeit etwas zu tun, bevor es unumkehrbar zu spät ist.

  2. Normales Auswilderungsverhalten

    Wenn Raps dadurch auf Autobahnranstreifen wächst, weil er beim Transport aus undichten Behältern (z.B. LKW-Ladeflächen) rieselt, spiegelt der Bewuchs an den Autobahnen genau das Sortenspektrum wider, dass transportiert wird. Wenn in den USA ca. 90 % des angebauten Rapses transgen ist, muss auch der Anteil an der Autobahn etwa 90 % betragen (was hier mit 85% ganz gut getroffen wird).
    Fazit: Alos ist Transgener Raps im Auswilderungsverhalten mit konventionellem Raps identisch. Wo ist der wissenschaftliche Gewinn dieser Studie und was ist aufregend ?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.